Heinrich Heine

A B C D E F G H  I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Heinrich Heine, eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter

(13. Dezember 1797 – 17. Februar 1856)


Erfolgs-Zitate von Heinrich Heine

 

„Die Herrlichkeit der Welt ist immer adäquat
der Herrlichkeit des Geistes, der sie betrachtet.
Der Gute findet hier sein Paradies,
der Schlechte genießt schon hier seine Hölle.“

„Sei ganz tolerant oder gar nicht.
Gehe den guten Weg oder den bösen.
Für den Mittelweg bist du zu schwach.“

„Das Schaffen selbst ist eitle Bewegung,
das stümpert sich leicht in kurzer Frist.
Jedoch der Plan, die Überlegung,
das zeigt erst, wer ein Meister ist.“

„Ein Kluger bemerkt alles,
ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“

„In uns selbst liegen die Sterne unseres Glücks.“

„Ein bisschen Bildung ziert den ganzen Mensch.“

„Die Freiheit der Meinung setzt voraus, dass man eine hat.“

Geld ist nicht die Hauptsache,
Gesundheit ist viel mehr;
die Ehre aber ist alles.“

„Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.“

„Wer uns vor nutzlosen Wegen warnt,
leistet uns einen ebenso guten Dienst,
wie derjenige, der uns den rechten Weg anzeigt.“

„Gefährliche Deutsche!
Sie ziehen plötzlich ein Gedicht aus der Tasche
oder beginnen ein Gespräch über Philosophie.“

„Weise erdenken neue Gedanken und Narren verbreiten sie.“

„Das Christentum ist eine Idee,
und als solche unzerstörbar und unsterblich,
wie jede Idee.“

„Die Kunst des schönen Gebens wird in unserer Zeit immer seltener,
in demselben Maße,
wie die Kunst des plumpen Nehmens,
des rohen Zugreifens täglich allgemeiner gedeiht.“

„Ein kühnes Beginnen ist halbes Gewinnen.“

„Wer einmal trifft, ist noch kein Schütze.“

„Wer mit den wenigsten
und einfachsten Symbolen das Meiste
und das Bedeutendste ausspricht,
der ist der größte Künstler.“

„Ein Mensch,
der keine Dummheiten macht,
macht auch nichts Gescheites.“

„Alle kräftigen Menschen lieben das Leben.“

„Missgunst und Neid hat Engel zum Fall gebracht.“

„Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat,
ist die der Bücher die Gewaltigste.“

„Dort wo man Bücher verbrennt,
verbrennt man am Ende auch Menschen. „

„Keiner ist so verrückt,
dass er nicht einen noch Verrückteren fände,
der ihn versteht.“