Henri Stendhal

A B C D E F G H  I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Henri Stendhal, eigentlich Marie-Henri Beyle, war ein französischer Schriftsteller.

(23. Januar 1783 – 23. März 1842)


Erfolgs-Zitate von Henri Stendhal

 

„Von dem Augenblick an,
wo man liebt,
sieht selbst der Klügste
kein Ding mehr so,
wie es wirklich ist.“

„Die meisten Menschen
haben einen Moment im Leben,
wo sie große Dinge tun können,
in denen ihnen nichts unmöglich erscheint.“

„Die Liebe ist die einzige Leidenschaft,
die mit einer Münze bezahlt wird,
die sie selbst prägt.“

„Die Liebe ist eine köstliche Blume,
aber man muss den Mut haben,
sie am Rande eines entsetzlichen
Abgrunds zu pflücken.“

„Einen festen Charakter erwerben heißt,
viele und gründliche Erfahrungen
über die Unzulänglichkeiten
und Verhängnisse des Lebens gewinnen.“

„Ein wenig Leidenschaft beflügelt den Geist,
zu viel löscht ihn aus.“

„Die Demokratie führt notgedrungen dazu,
dass in der Literatur mittelmäßige,
einseitige und flache Köpfe die Vorherrschaft haben.“

„Man führt immer das Herz ins Treffen,
wenn man eine Dummheit gemacht hat.“

„Die Seele bekommt alles Einförmige satt,
auch das vollkommene Glück.“

„Nichts ist nachsichtiger,
weil auch nichts glücklicher macht,
als Aufrichtigkeit.“

„Von all den Befürchtungen,
die man hegt,
treffen zum Glück nur die schlimmsten ein.“

„Nichts ist so ansteckend wie schlechte Laune.“

„Die Macht der Gewohnheit
behauptet sich selbst
in den leidenschaftlichsten Augenblicken.“

„Nur ein großer Geist wagt es,
einfach im Stil zu sein.“

„Ein starker Entschluss
verwandelt mit einem Schlage
äußerstes Unheil in einen erträglichen Zustand.“

„Man findet ein Vergnügen selten dort,
wo man es sucht.“

„Alles kann man sich in der Einsamkeit aneignen,
außer Charakter.“

„Anders zu sein erzeugt Hass.“

„Charakterfestigkeit heißt,
die Wirkung der anderen an sich selbst erprobt zu haben;
also sind dazu die anderen nötig.“ (aus: Über die Liebe)

„Man versteht einen Menschen nur dann,
wenn man ihm sehr nahe oder sehr fern steht.“

„Was ich beim Reisen am meisten liebe,
ist das Erstaunen bei der Rückkehr.
Es verklärt die albernsten Menschen und
die nichtigsten Dinge.“