Johann Gottfried von Herder

A B C D E F G H  I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Johann Gottfried von Herder, war ein deutscher Dichter, Übersetzer, Theologe und Philosoph

(25. August 1744 – 18. Dezember 1803)


Erfolg-Zitate von Johann Gottfried von Herder

 

„Ohne Begeisterung geschah nichts Großes
und Gutes auf der Erde.“

„Die Sonne blickt mit hellem Schein
so freundlich in die Welt hinein.
Mach’s ebenso!
Sei heiter und froh!“

„Die zwei größten Tyrannen der Erde: der Zufall und die Zeit.“

„Ohne Begeisterung schlafen die besten Kräfte unseres Gemütes.
Es ist der Zunder in uns, der Funken will.“

„Wer nicht läuft, gelangt nie ans Ziel.“

„Gebt mir eine große Idee,
damit ich an ihr gesunde.“

„Gewohnheit tut mehr als Gesetze.“

„Um dich begreiflich zu machen,
musst du zum Auge sprechen.“

„Allen immer gefallen ist ein Glücksspiel, wenigen gefallen,
ein Werk der Tugend, wenn’s die Besseren sind.
Gefallen niemand schmerzet und kränket.
Wenigen gefallen und nur den Besten.
Aber unter beiden; ob allen oder keinem? – Keinem!“

„Wer seinen Pflichten entsagt,
verliert seine Rechte. “

„Keine Leserei erfordert eine so strenge Diät,
als das Lesen abgerissener,
hingestreuter Gedanken. “

Arbeit verriegelt die Tür dem Laster,
das dem Müßiggang zur Seite schleicht und hinter ihm das Unglück. “

„Was die Schickung schickt, ertrage!
Wer ausharrt, wird gekrönt. “

„Auf dich selbst schau, nicht allen vertrau! “

„Wie Menschen denken und Leben,
so bauen und wohnen sie. “

„Die Zeit hilft alles tragen,
die lindernde macht alle Schmerzen,
alle Qualen leicht. “

„Jedes Lebendige freut sich seines Lebens.
Es fragt und grübelt nicht, wozu es da sei.
Sein Dasein ist ihm Zweck und sein Zweck das Dasein. “

„Alles hat seine Zeit: Winter und Sommer,
Herbst und Frühling, Jugend und Alter, Wirken und Ruhe. “

„Der ganze Lebenslauf eines Menschen ist Verwandlung.
Alle seine Lebensalter sind Fabeln derselben,
und so ist das ganze Geschlecht in einer fortgehenden Metamorphose.
– Blüten fallen ab und welken, andere sprießen hervor und treiben Knospen: der ungeheure Baum trägt auf einmal alle Jahreszeiten auf seinem Haupte. “

„Alles ist in der Natur verbunden:
Ein Zustand strebt zum anderen und bereitet ihn vor. “

„Langsam gehe dir die Freundin Entschließung zur Seite;
eilt sie voran, so holt bald auch die Reue sie ein. “

„Toleranz ist immer und überall eine Frage der inneren Selbstbefreiung. “

„Je reiner die Gedanken der Menschen sind,
desto mehr stimmen sie zusammen. “

„Wer des Feuers genießen will,
muss sich den Rauch gefallen lassen. “

„Das Gesetz der Wiedervergeltung ist eine ewige Naturordnung. “

„Unser Denken hängt ab vom Empfinden. “

„Wer den Ton in Dur angibt, dem wird,
früher oder später, in Dur geantwortet. “

„Mensch, genieße dein Leben,
als müsstest du morgen weggehn;
schone dein Leben, als ob du ewig weiltest hier.

„Wir leben immer in einer Welt,
die wir uns selbst einbilden. “

„Aufklären heißt nicht bilden,
alle Aufklärungsanstalten verfehlen nicht allein,
sie vernichten den letzten Zweck aller Bildung:
Menschheit und Glückseligkeit. “

„Denn das ist eben die große und gute Einrichtung der menschlichen Natur, dass in ihr alles im Keim da ist und nur auf eine Entwicklung wartet. “

„Rühre die Laute nicht, wenn ringsum Trommeln erschallen;
führen Narren das Wort, schweiget der Weise still. “

„Wer der Vernunft dient, kommt der Notwendigkeit zuvor! “

„Lasset uns mit mutigem,
fröhlichem Herzen auch mitten unter der Wolke arbeiten,
denn wir arbeiten zu einer großen Zukunft. “

„Der kommt am weitesten,
der anfangs selbst nicht weiß,
wie weit er kommen werde,
dafür aber jeden Umstand,
den ihm die Zeit gewährt,
nach festen Maßregeln gebraucht. “

„Treue und Glauben sind der Eckstein der menschlichen Gesellschaft. “

„Wer nie war krank, weiß kaum für sein Gesundsein Dank. “

„Wem viel gegeben wird, von dem wird viel verlangt. “

„Ein Buch hat oft auf eine ganze Lebenszeit
einen Menschen gebildet oder verdorben! “

„Mäßige deinen Zorn;
es fallen die Funken erst auf dich;
auf den Feind, wenn sie je treffen, zuletzt. “

„Zum Besten der Menschheit kann niemand beitragen,
der nicht aus sich selbst macht,
was aus ihm werden kann und soll. “

„Denn dem Glück, geliebt zu werden,
gleicht kein ander Glück auf Erden. “

„Es ist ein Zunder in uns, der Funken will.“

„Was der Frühling nicht säte,
kann der Sommer nicht reifen,
der Herbst nicht ernten,
der Winter nicht genießen.“

„Die größten Veränderungen der Welt
sind von Halbwahnsinnigen bewirkt worden.“

„Der Mensch ist Mensch nur durch Sprache.“

„Der kluge Mann sucht alles zu seinem Vorteil anzuwenden.“

„Aus dem Erzählen zeigt sich,
ob jemand zu hören gewusst habe.“