Johann Heinrich Pestalozzi

ABCDEFGH IJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Johann Heinrich Pestalozzi,
war ein Schweizer Pädagoge Philanthrop,
Schul- und Sozialreformer, Philosoph und Politiker. 

(12. Januar 1746 – 17. Februar 1827)

 

Erfolg-Zitate von Johann Heinrich Pestalozzi

 

„Wenn der Mensch sich etwas vornimmt,
so ist ihm mehr möglich, als er glaubt.“

„Wer sich nicht selbst helfen will,
dem kann niemand helfen.“

„Man muss die Menschen lieben,
um sie ändern zu können.“

„Die Dankbarkeit ist kein Unkraut,
das auf jedem Boden gedeiht, sie ist eine zarte,
feine Pflanze, die in der harten,
verdorrten Erde sowenig als im nassen,
verschwemmten Boden gut fortkommt.“

„Man muss Gott dankbar sein für all das Gute das in der Welt ist.“

„Zu frühe Urteile sind Vorurteile,
aus denen der Irrtum hervor steigt,
wie der Nebel aus dem Meere.“

„Die Welt ist voll brauchbarer Menschen,
aber leer an Leuten, die den brauchbaren Mann anstellen.“

„Alles Lernen ist nicht einen Heller wert,
wenn Mut und Freude dabei verloren gehen.“

„Ihr müsst die Menschen lieben,
wenn ihr sie ändern wollt.
Euer Einfluß reicht nur so weit wie eure Liebe.“

„Viel mit wenig Worten sagen zeugt vom Reichtum und Tiefe des Geistes,
indessen wenig mit viel Worten sagen von Flachheit und Armut desselben zeugt.“

„Die unheilbarste aller Krankheiten – das schleichende Mittelmäßigkeitsfieber.“

„Der Mensch ist alles durch Übung.“

„Wer sich heute freuen kann,
der soll nicht warten bis morgen.“

„Wahre Menschlichkeit ist köstlicher als alle Schönheit der Erde.“

„Entschlossenheit im Unglück ist immer der halbe Weg zur Rettung.“